Das ganz gewöhnliche Essen und Trinken ist ein ewiges Ärgernis für die Würde des Menschen, es erniedrigt uns zum Sklaven des Lebens. Wer »Nahrung« sagt, meint nicht bloß Speise und Trank, sondern ein todernstes Ereignis: wer lebt und gedeiht, hinterläßt häßliche Furchen die Spuren des Sterbens.

Billy , (*1932), Schweizer Aphoristiker, »Wir Kleindenker - Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens«

Heute empfohlen Frankreich

Alles über Honig - Info - Teil 4 Aubergine, Infos Biskuitauflauf mit Trauben (Clafoutis de Raisins) Bohnen - Info Cervelle des Canuts (Angemachter Quark) Champignon-Salat mit Avocados Chinakohlwickel mit Sojakeimlinge und Wolkenohren Choucroute a l'Alsacienne Confit d'oie (Gänse-Confit) Die Engadiner Nusstorte (Tuorta da nusch, Graubünden) Dinner for Two (15.2.95)
0123





andasobar - mit allen sinnen genießen.
(CC) 2011-2015 by andaso.de.
Der Inhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons Lizenz bereit.